Der Standort Warendorf

Warendorf

390px-DE_Warendorf_COA.svg

Die Stadt Warendorf ist eine Mittlere kreisangehörige Stadt und die Kreisstadt des Kreises Warendorf. Sie liegt im Regierungsbezirk Münster im Norden Nordrhein-Westfalens. Überregional bekannt ist die Stadt durch die jährlichen Hengstparaden des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts.

Warendorf liegt an der Ems im östlichen Münsterland. Dieser Teil der Westfälischen Tieflandsbucht ist von intensiver, allerdings relativ kleinteiliger landwirtschaftlicher Nutzung geprägt; wegen des abwechslungsreichen Bilds, dasÄcker, Wiesen, Weiden, kleine Wäldchen und Wallhecken ergeben, spricht man von der „Münsterländer Parklandschaft“.

Die nächste Großstadt ist das etwa 30 km westlich gelegene Münster. Weitere Großstädte in der näheren Umgebung sind Osnabrück, etwa 40 km nördlich, Bielefeld, etwa 45 km östlich, und Hamm, etwa 35 km südlich.

Einwohnerzahl: 37006

Fläche: 176,88 km²

Projektstandort

Projektbeteiligte:

Caritas Warendorf

OGS Overbergschule

Overbergschule

OGS Everwordschule

Everwordschule

Bei Fragen:

Alexander Kraus

Leitung Offener Ganztag Overbergschule

Telefon: 02581 / 78 78 62

Mobil: 0151 / 27 78 45 26

Sprachförderung

IMG_7461

Die Studenten der Sprachförderung

von Links nach Rechts:

Lukas Klaus, Nora Steinsträter, Sven Drews

Lukas Klaus:

Auch in meinem zweiten Jahr beim „Lampenfieber“-Projekt an der OGS in Warendorf, hatte ich wieder viel Spaß an der Betreuung der Kinder, dem Gestalten des Theaterstücks und vor allem an der Lese- und Schreibarbeit. Auch wenn ich als Lehrender manchmal mehr Spaß daran hatte, als die Kinder selbst.

Es war jedes mal wieder schön zu sehen, dass alles gut geklappt hat. Auch wenn bei jeder morgendlichen Aufgabenverteilung gemurmelt und gejammert wurde. Am Ende des Tages konnten wir immer auf gute und erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Besonders im Hinterkopf ist mir dabei die gegenseitige Motivation der Kinder geblieben, sodass wir nach den zwei Wochen nicht nur ein sehr schönes Theaterstück, sondern auch richtig viel gelernt und gemeinsam unternommen haben.

Dafür von mir ein herzliches „Danke“ an alle Kinder und alle anderen Beteiligten.

Nora Steinsträter:

Das Projekt „Lampenfieber“ in den ersten beiden Ferienwochen war wieder ein großer Spaß für mich. Diesmal ist das Thema Fabeln, ein recht komplexer Themenbereich für Kinder der ersten bis vierten Klasse. Doch durch spielerische Weise haben wir den Kindern dies gut vermitteln können. Die Kinder haben in dieser Zeit viel zum Thema Tiere kennengelernt, dazu noch einige Länder/Kulturen und natürlich die Hauptaussagen der Fabeln, die Moral einer Geschichte. Durch die gute Mitarbeit der Schüler und Schülerinnen vergeht die Zeit leider immer wie im Flug.

Theater und OGS

IMG_7623

Theaterteam und OGS

von Links nach Rechts:

Alexander Kraus, Anne Zuther, Ferdinand Bruns, Rike Voswinkel

Alexander Kraus:

Liebe Kinder, Eltern, Verwandte und Bekannte, liebe Homepagebesucher,

ich heiße euch / Sie herzlich willkommen auf Seite des Projektstandorts Warendorf vom Projekt Lampenfieber. Lampenfieber ist nicht nur Name unseres Theater-, Sprachprojektes sondern, auch ein Zustand, den ich dank der DarstellerInnen im Baustein A vom Jahr 2014 selbst erleben durfte.

Meine zwei kleinen Auftritte im Theaterstück haben mir doch eine gehörige Portion Lampenfieber verpasst. Diese Erfahrungen haben meine Anerkennung und den Respekt für die Leistung von den Darstellern noch mehr verstärkt. Was IHR in den letzten drei Jahren an Stücken selbst entwickelt und umgesetzt habt, ist unglaublich. So kann ich euch hier nochmals danken und wünsche euch viel Spaß beim Schwelgen in euren Erinnerungen!

Herzliche Grüße euer Herr Kraus!!!

Anne, Rike, Ferdinand:

Die Schule ging nach einem anstrengenden Schuljahr zu Ende und Lampenfieber begann. Da war bei vielen Kindern erstmal die Luft raus. Doch mit Spielen, Sonne und vor allem einem großen Schuss Fußballfieber stieg die Stimmung. Bald kamen Ideen, Rollenwünsche und selbst erdachte Texte. Die Kinder brachten Requisiten von zu hause mit und bastelten am Nachmittag. Unser Stück nahm Formen an und die Welt passte plötzlich in eine Turnhalle. In einem Urwald aus Regenschirmen (natürlich der Regenwald) lebte eine Band aus Affen und ein kleiner Löwe kriegte großen Appetit. Pingelige Tanten, echte Schlaumeier und sehr gechillte Typen bereisten den Globus und stellten wie auch Mark Twain fest: Reisen ist tödlich für Vorurteile! Gekrönt wurden die zwei ereignisreichen Woche von einer tollen Aufführung, bei der sogar Herr Kraus, als Herr Kraus mitspielte. Die tollen Programmhefte der Kinder mussten anschließend schnell verstaut werden, denn die Bühnenarbeit war anstrengend und die Erschöpfung konnte nur durch den Eiswagen gelindert werden.

Wir bedanken uns bei dem tollen Team und vor allem bei den Theaterkindern für eine dicke Portion Lampenfieber!

 

Materialien